Tempeh - fermentierte Sojabohnen, ein eiweißreiche Spezialität aus Südostasien, in einer Schale mit Chilischot

Tempeh – fermentierte Sojabohnen – nussig, eiweißreich

Ja, was ist denn eigentlich Tempeh? Er ist ein traditionelles Nahrungsmittel aus fermentierten Sojabohnen. Seinen Ursprung hat er in Indonesien und wird dort seit Jahrhunderten hergestellt. Auch bei vielen Minderheiten im vietnamesischen Berggebiet ist er schon lange fester Bestandteil der täglichen Ernährung.

In Indonesien ist Tempeh ein beliebter Snack für zwischendurch – eben ein typisches Streetfood.

Um Tempeh herzustellen, versetzt man gekochte, geschälte Sojabohnen mit Edelschimmel und läßt sie 1-2 Tage lang fermentieren. Während dieser Reifungszeit durchwächst der Edelschimmelpilz die Masse. Nach der Fermentation ist das Ganze, wie bei einem gutgereiften Camembert, mit einer weißen Schicht überzogen und schnittfest geworden (schmeckt aber nicht wie Käse!).

Tempeh ist eine wertvolle Proteinquelle, da bei der Fermentation die Proteine der Sojabohnen aufgeschlossen und leichter verwertbar werden. Deswegen ist er vor allem für alle, die vegan oder vegetarisch leben, eine interessante Ergänzung zu Tofu.

Allerdings schmeckt Tempeh ganz anders als Tofu und hat einen angenehm milden, nussigen und pilzartigen Geschmack. Vor allem unterscheidet sich die Textur: Tempeh ist kernig-fest und hat Biss.

Durch seine spezielle Struktur nimmt Tempeh Gewürze gut auf und harmoniert mit vielen Aromen. Man kann ihn räuchern, frittieren, einfach gut gewürzt kochen, grillen oder braten.

Zum Beispiel kannst du dünne Tempehscheiben frittieren und danach mit einer Mischung aus Salz, Zucker und edelsüssem Paprika würzen. Oder brate ihn mit gemischtem Gemüse, abgeschmeckt nur mit ein bisschen Sojasoße.

Häufig wird er vor dem Kochen und Braten in dünne Scheiben geschnitten und eine zeitlang in gewürzter Sauce mariniert. Wir mischen dafür oft eine Marinade aus Galgant, Schalotte, Zitronengras, Knoblauch, etwas Zucker und etwas von unseren hausgemachten Würzsoßen (oder Sambal Oelek).

Manche müssen sich erst mit dem speziellen Eigengeschmack von Tempeh vertraut machen – doch wenn man sich daran gewöhnt hat, schmeckt er super.

In unserer Speisekarte

Im Restaurant MySapa bieten wir Tempeh als Beilage für verschiedene Gerichte an, z.B. viele Gemüsegerichten mit Reis oder gebratene Reisnudeln.

Hast du schon mal Tempeh ausprobiert? Wenn nicht, dann komm einfach mal vorbei und probier’s mal.

Wenn du dich vegan oder vegetarisch ernährst und mehr über die Zubereitung von Tempeh lernen möchtest, sei gespannt auf unseren Kochkurs (bald in der Volkshochschule oder online).

MySapa kocht mit Liebe.

Tempeh - fermentierte Sojabohnen, ein eiweißreiche Spezialität aus Südostasien, in einer Schale mit Chilischot
0 replies on “Tempeh – fermentierte Sojabohnen – nussig, eiweißreich”